Der Wettbewerb

Optik und Photonik tragen als Schlüsseltechnologien dazu bei, die Herausforderungen zu lösen vor denen die Menschheit heute steht. Der gezielte Einsatz von Licht kann zu einem nachhaltigen Wirtschaften beisteuern: Energiegewinnung und -effizienz, verbesserter Umwelt- und Klimaschutz, Ressourcenschonung und Reduktion der Treibhausgase. Die konkreten Beispiele reichen von effizienten Lasern in der Fertigung über die optische Messtechnik und Sensorik bis hin zu energiesparender Beleuchtung und regenerativer Energiegewinnung. Sowohl aus ökologischer als auch aus ökonomischer Sicht bietet der Einsatz umwelt- und ressourcenschonender, also »grüner« optischer und optoelektronischer Technologien ein enormes Potenzial. Befassen Sie sich in Ihrer Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten oder Dissertation mit diesem Thema, dann bewerben Sie sich um den Nachwuchspreis Green Photonics.

Die Themenfelder – Chancen für gute Ideen

Die Bandbreite nachhaltiger Lösungen mit Licht ist groß, daher wird der Nachwuchspreis Green Photonics in zwei Kategorien für jeweils mehrere Themenfelder vergeben. Dabei werden sowohl neue Technologien, Techniken, Prozesse als auch Verfahren und Ansätze ausgezeichnet.

Die Veranstalter

Der Nachwuchspreis Green Photonics wird von der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung e.V. und ihrem Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF ausgelobt.

Die Auslobung erfolgt im Rahmen des Fraunhofer-Innovationsclusters »Green Photonics«. Der Innovationscluster Green Photonics bündelt in Public-Private-Partnership die Kräfte von Wirtschaft, Wissenschaft, Bund und Freistaat Thüringen mit dem Ziel, Beiträge zur Lösung drängender Zukunftsfragen unter Anwendung von Licht zu entwickeln.

Die Auslobung des Preisgeldes erfolgt derzeit mit finanzieller Unterstützung der Robert Bosch GmbH und der VDI Technologiezentrum GmbH als Einrichtung des Vereins Deutscher Ingenieure.

Die Jury

Der Nachwuchspreis Green Photonics soll Arbeiten auszeichnen, die sich mit innovativen und wirtschaftlich verwertbaren optischen Technologien für ein nachhaltiges Leben und Wirtschaften befassen. Daher setzt sich die Jury aus Akteuren der Wirtschaft und Wissenschaft zusammen.

Lösungen mit Licht

  • Energieeffiziente Beleuchtung
  • Energietechnik
  • Umwelt- und Lebensmittelsensorik
  • Energie- und ressourceneffiziente Produktion
  • Grüne Optikfertigung